Dann bin ich mal kurz ´weg´

Foto: Pixabay

„Willst du Mönch wer­den?“, so reagier­ten Mave­ricks Freun­de als er vor 4 Mona­ten mit Medi­ta­ti­on begann. Inzwi­schen haben sie erkannt, wie er sich seit­dem ver­än­dert hat und sind erstaunt.

Mave­rick (22) lebt in einer JuMe­Ga® — Gast­fa­mi­lie. Timea Lang, die zustän­di­ge JuMeGa®-Beraterin, schlug ihm vor, doch mal Medi­ta­ti­on aus­zu­pro­bie­ren, um etwas ruhi­ger zu wer­den. Der jun­ge Mann nahm die Anre­gung dank­bar an und Lang beglei­te­te ihn dabei.

Ein Media­ti­ons­ob­jekt hilft sich zu fokussieren

Und wie geht das genau? „Nein, ich sit­ze nicht stun­den­lang im Lotus-Sitz“, schmun­zelt Mave­rick, „ich medi­tie­re über Atem­len­kung und Gedan­ken­steue­rung. Je nach Zustand tau­chen ande­re Bil­der auf und es braucht nur einen kur­zen Moment.“ Timea Lang ergänzt: „Jeder hat sein ‘Medi­ta­ti­ons­ob­jekt‘, das kann ein Bild sein, der eige­ne Atem oder das ticken einer Uhr.“ Lang beglei­tet als Acht­sam­keits­trai­ne­rin fünf Jugend­li­che in Medi­ta­ti­on. Alle waren wie Mave­rick sofort sehr motiviert.

Ger­ne wür­de Tima Lang eine Medi­ta­ti­ons­grup­pe anbie­ten. „Die Ener­gie der Grup­pe trägt noch ver­stärk­ter zur Ent­span­nung bei und schafft eine gro­ße Ver­bin­dung unter den Teil­neh­men­den“, weiß die Expertin.

Medi­ta­ti­on benö­tigt Trai­ning, dann gelingt die Ent­span­nung ganz schnell

„Am Anfang bespre­chen wir, wor­auf in der Medi­ta­ti­on zu ach­ten ist, dann kann es sofort los­ge­hen. Der Kör­per braucht bei regel­mä­ßi­ger Pra­xis etwa 3 Wochen bis er sich auf die Ver­än­de­rung ein­stellt.“ Je häu­fi­ger man medi­tiert, umso eher kommt man in eine tie­fe Ent­span­nung. Es geht dar­um die Acht­sam­keit für die klei­nen Din­ge des All­tags zu erhö­hen: Geräu­sche, Atmung, Gedan­ken beob­ach­ten… Wenn das gelingt, nimmt man sich anders wahr und bekommt einen inne­ren Zugang zu sich.

„Dafür kann man sich klei­ne Ritua­le im All­tag ein­bau­en, das kos­tet nicht viel Zeit.“ Mave­rick nutzt dafür oft sei­ne Pau­se bei der Arbeit oder nimmt sich am Abend Zeit: „Manch­mal sind es nur 5 Minu­ten, am Abend auch mal 30 oder 40 Minu­ten. Das fühlt sich aber an als sei­en es nur 10 Minu­ten gewe­sen. Dann ist der Kopf frei und ich bin runtergekommen.“

 


Timea Lang ist Fach­be­ra­te­rin für JuMe­Ga®

Aus­ge­bil­det als betrieb­li­che Gesund­heits­ma­na­ge­rin, Fach­rich­tung Bur­nout-Prä­ven­ti­on und Acht­sam­keit, nutzt sie Medi­ta­ti­on für die Beglei­tung der Jugend­li­chen, die sie beglei­tet. Eben­so unter­stützt sie Teams dar­in Media­ti­on für Sta­bi­li­tät in Belas­tungs­si­tua­tio­nen zu nut­zen und dies in den päd­ago­gi­schen All­tag zu integrieren.

 

 


 

  juni­kum-News