24/7 Hotline
© AINFACH.com

Mit­ar­bei­ten­de des Jugend­am­tes kön­nen sich bei dring­li­chen Anfra­gen zu sta­tio­nä­ren Auf­nah­men in unse­ren Wohn­grup­pen und sta­tio­nä­ren Betreu­ungs­set­tings (z.B. Inob­hut­nah­men) außer­halb der Büro­zei­ten oder im Not­fall bei unauf­schieb­ba­ren Rück­fra­gen direkt an unse­ren Bereit­schafts­dienst wen­den. Rund um die Uhr ist ein/e Mitarbeiter*in der Bereichs­lei­tung erreich­bar. Die Ruf­num­mer lau­tet: 0162/7111570.

 

Sie suchen freie Plät­ze für sta­tio­nä­re Unterbringungen?

Auch für geplan­te Unter­brin­gun­gen kön­nen Sie sich an den Bereit­schafts­dienst wen­den. Die Kolleg*innen haben einen Über­blick über die Kapa­zi­tä­ten und kön­nen eine ers­te Son­die­rung vor­neh­men. Aktu­el­le Bele­gungs­an­fra­gen wer­den zeit­nah geprüft. Wir ver­ein­ba­ren dann einen Ter­min für ein unver­bind­li­ches Erst­ge­spräch mit der/dem Mitarbeiteter*in des Jugend­am­tes, den Eltern (ggf. auch Lebens­part­nern der Eltern) und dem Kind /Jugendlichen. Sofern die Fami­lie bereits Hil­fe zur Erzie­hung bekommt, sind auch die aktu­el­len Helfer*innen zu die­sem Gespräch eingeladen.

Im Erst­ge­spräch klä­ren wir, wel­che Erwar­tun­gen es an eine Hil­fe im juni­kum gibt. Wich­tig ist uns dabei, die Sicht­wei­se aller Betei­lig­ten ernst zu neh­men und zu ver­ste­hen sowie bis­he­ri­ge Erfah­run­gen und eige­ne Lösungs­ver­su­che ken­nen­zu­ler­nen. Dar­über hin­aus kön­nen im Erst­ge­spräch wich­ti­ge Fra­gen zu unse­rem Ange­bot und zu Hil­fe­mög­lich­kei­ten beant­wor­tet und ggf. die wei­te­ren Schrit­te zu einer Auf­nah­me der Hil­fe ver­ein­bart wer­den. Ein Ken­nen­ler­nen einer Wohn­grup­pe (junit) kann im Erst­ge­spräch bei Bedarf ter­mi­niert werden.

 


 

  Kon­takt zum junikum