Diagnostisches Fallverstehen

Diagnostik
© Shutterstock

Die Bil­dung einer »Dia­gno­se« ver­ste­hen wir viel­mehr als einen Pro­zess des »dia­gnos­ti­schen Fall­ver­ste­hens«, der in die Hil­fe­be­zie­hung inte­griert ist. Das »dia­gnos­ti­sche Fall­ver­ste­hen« ist das Ergeb­nis einer sys­te­ma­ti­schen, regel­ge­lei­te­ten Infor­ma­ti­ons­samm­lung, ‑aus­wer­tung und ‑inter­pre­ta­ti­on. Das Kon­zept grün­det auf den Theo­rien von Chris­ti­an Schrapper.

Wir nut­zen das »dia­gnos­ti­sche Fall­ver­ste­hen« in sta­tio­nä­ren Erzie­hungs­hil­fen, um Lebens­läu­fe, Lebens­be­din­gun­gen und Lebens­wei­sen der Kli­en­tIn­nen zu ver­ste­hen. Unse­re Fach­kräf­te im Bereich Fami­li­en­dia­gnos­tik son­die­ren dazu die Inhal­te und Ergeb­nis­se von (kli­ni­schen) Vor­be­rich­ten und Hil­fe­plä­nen. Im Wesent­li­chen mes­sen wir  jedoch den Gesprä­chen mit den Eltern über die Fami­li­en­ge­schich­te und dem Ver­ste­hen der »Pro­ble­ment­wick­lung« ein gro­ße Bedeu­tung bei. Dies ergän­zen wir um Ver­hal­tens­be­ob­ach­tun­gen des Kindes/Jugendlichen im Umfeld der Wohn­grup­pe. Die­ses gesam­te Wis­sen reflek­tie­ren wir in einem mul­ti­di­men­sio­na­len Fach­ge­spräch und ent­wi­ckeln dabei Hypo­the­sen und Emp­feh­lun­gen für den wei­te­ren Hilfeprozess.

Den so erar­bei­te­ten Gesamt­be­richt des »dia­gnos­ti­schen Fall­ver­ste­hens« bespre­chen wir zunächst mit den Eltern, bevor er dann in der Hil­fe­pla­nung wei­ter genutzt wird. Unse­ren Dia­gno­se­pro­zess reflek­tie­ren wir in regel­mä­ßi­gen Super­vi­sio­nen. In unse­ren Inten­siv­grup­pen ist das »Dia­gnos­ti­sche Fall­ver­ste­hen« als Regel­leis­tung im Ent­gelt ent­hal­ten. In ande­ren Berei­chen bie­ten wir dies als Zusatz­leis­tung an.

  Was bedeu­tet junikum?
  Fami­li­en­ori­en­tie­rung
  Grenz­ach­ten­der Umgang
  Bera­tung & Therapie
  Ein star­kes Netz der Vielfat
  Per­spek­tiv­be­glei­tung

 


 

  Kon­takt zum junikum