Alle Beiträge von

Geschichtsträchtige Verabschiedung

Von Christoph Kellermann.

OER-ERKENSCHWICK – Im westfälischen Oer-Erkenschwick passiert in diesen Tagen Geschichtsträchtiges. Mit den beiden Ordensschwestern Lucie und Gerlinde werden heuer die letzten beiden diensthabenden »Schwestern der göttlichen Vorsehung« von der Deutschen Provinz heimgeholt. Die beiden Schwestern können zusammen auf sage und schreibe 88 Dienstjahre verweisen und gelten in Oer-Erkenschwick als Institution. Weiterlesen

junikum-Räume gesegnet

OER-ERKENSCHWICK – Mit einem Wortgottesdienst und der anschließenden Segnung des neuen Verwaltungsgebäudes begann der Besuch von Weihbischof Rolf Lohmann beim junikum. Lohmann traf sich in Oer mit dem Geschäftsführer Thomas Kurth sowie einigen Mitarbeitenden. Sie stellten ihre Arbeit und das Konzept vor, nach dem die Gesellschaft für Jugendhilfe und Familien arbeitet. Mit am Tisch saßen auch die Vorsehungsschwestern Gerlinde und Lucie, Weiterlesen

Elisabeth Folz verabschiedet

OER-ERKENSCHWICK – Am 7. Februar 2019 wurde Elisabeth Folz aus dem Aufsichtsrat des junikum mit großem Applaus verabschiedet. „Exakt ein Jahr zuvor haben wir Ihren Mann aus dem Aufsichtsrat verabschiedet! Sie versprachen uns damals, noch ein Jahr dran hängen zu wollen, was uns sehr glücklich gemacht hat!”, so Wolfgang Wagner, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstandes St. Josef, zum Auftakt seiner Rede. Dass diese Jahr nur so vorbeirauschte, hatten alle Beteiligten erschreckend zur Kenntnis genommen. Wagner dankte dem scheidenden Aufsichtsratmitglied gemeinsam mit seinen beiden Kollegen vom »Unterausschuss junikum vom Kirchenvorstand St. Josef«, Norbert Schröer und Dr. Martin Jostarndt für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren und bedauerte die scheidende Kompetenz. Was Elisabeth Folz, die dem junikum vor allem in Finanzfragen hilfreich zur Seite stand, in ihrer Funktion als Aufsichtsratmitglied des junikum besonders auszeichnete, war die Fähigkeit, sich fundiert und durchdacht einzubringen – und das »leise« und mit dem Verzicht auf übermäßig viele Worte. Das junikum ist für Elisabeth Folz im Laufe der Jahre zu einer echten Herzensangelegenheit geworden. Stets war sie über alle Aktivitäten des junikum bestens informiert und bei nahezu allen Events auch persönlich vertreten. Mit ihr verliert das junikum einen echten Aktivposten.

»Ganz normaler« Umzugsstress

OER-ERKENSCHWICK – „Und wo kann ich Sie finden?” – „Das junikum finden Sie in der Schill… – äh, pardon: in der Klein-Erkenschwicker-Straße 17!” – So oder so ähnlich wird es den Mitarbeitenden des junikum in Oer-Erkenschwick in den nächsten Wochen und Monaten wohl noch einige Male gehen, schließlich hatte die Hauptstelle des junikum ihren Sitz satte zwölf Jahre an der Oer-Erkenschwicker Schillerstraße mit der Hausnummer 1. Ohne jede Frage gewöhnungsbedürftig.

»Ganz normaler« Umzugsstress

Seit wenigen Wochen lautet die Adresse des junikum also »Klein-Erkenschwicker-Str. 17« und der Neubezug der dortigen Räumlichkeiten Weiterlesen

Einzug in die neue junitOERBIT

OER-ERKENSCHWICK – Thomas Kurth, Geschäftsführer der junikum GmbH, freute sich völlig zu recht: „Wir sind voll im Zeitplan und konnten unser erstes Ziel planmäßig erreichen!” Was war geschehen? Vom 25. auf den 26. August 2018 verbrachten die ersten Kinder im neuen Gruppenhaus mit der Bezeichnung »junitOERBIT« ihren ersten Tag und ihre erste Nacht.

 

Der Einzug erfolgte, obwohl die Handwerker im Haus sowie die Galabauer im Außenbereich noch einige Arbeiten erledigen müssen. „Alle Beteiligten arbeiten mit Volldampf an der Fertigstellung”, so Kurth. „Wir wünschen allen Kindern und Mitarbeitenden von Herzen einen guten Start in ihrer neuen Heimat!”, sendete der Geschäftsführer die besten Wünsche aus.