Türschild mit Kindergarten-Logo ist schon fertig

So sieht das Logo für die „Stim­bergzwer­ge“ aus: (v.l.) die Bau­her­ren Frank Staf­fel und Oli­ver Mum­me, juni­kum-Geschäfts­füh­rer Tho­mas Kurth, Kita-Lei­te­rin Bian­ca König und die Namens­ge­be­rin­nen Sarah Kell­ner und Anja Seiler.

 

Neue Junikum-Kita hat keine festen Gruppen — so will das „Stimbergzwerge“-Team mit den Kindern arbeiten

von Micha­el Diet­rich. Das Fami­li­en­zen­trum „Stim­bergzwer­ge“ star­tet am 1. August nicht nur mit fes­ten Grup­pen, son­dern mit offe­nen Grup­pen nach der Metho­de der Werkstattpädagogik.

Geplant sind ein Kin­der­re­stau­rant, ein Kunst­ate­lier, eine Bau- und Kon­struk­ti­ons- sowie eine Thea­ter­werk­statt. „Nur die U3-Kin­der blei­ben in einer Grup­pe unter sich“, sag­te Kita-Lei­te­rin Bian­ca König ges­tern bei der Vor­stel­lung des Kin­der­gar­ten-Logos an der Bau­stel­le. Die 36 Stim­bergzwer­ge, die seit ver­gan­ge­nen August in zwei Über­gangs­grup­pen in der Stim­berg­hal­le (zwölf Kin­der) und im FC-Ver­eins­heim in Rapen (24) betreut wer­den, haben die Bau­stel­le an der Stim­berg­stra­ße schon mehr­mals besucht. „Wir freu­en uns schon auf den Umzug“, sagt König.

Rohbau der Fünf-Gruppeneinrichtung in Oer-Erkenschwick steht

Der­weil geht es auf der Bau­stel­le in Oer-Erken­schwick plan­mä­ßig vor­an. Wäh­rend an der Fas­sa­de gera­de der Klin­ker gesetzt wird, sind auch schon die Dach­de­cker auf dem Flach­dach am Werk. „Der Roh­bau steht. In Kür­ze kom­men die Fens­ter rein“, sag­te Bau­herr Oli­ver Mum­me. Der Oer-Erken­schwi­cker Unter­neh­mer baut als Inves­tor zusam­men mit Frank Staf­fel (Staf­fel Group Reck­ling­hau­sen) die Fünf-Grup­pen-Ein­rich­tung, die an den Kita Trä­ger ver­mie­tet wird. „Die 100 Kita-Plät­ze sind längst ver­ge­ben“, mein­te juni­kum-Geschäfts­füh­rer Tho­mas Kurth. Der brach­te ges­tern zum Orts­ter­min das Schild mit dem Logo der Stim­bergzwer­ge mit, das am Ein­gang der Kita mon­tiert wird. Außer­dem hat­te Kurth noch zwei dicke Blu­men­sträu­ße im Gepäck für die Gewin­ne­rin­nen des Namens­wett­be­werbs. Wegen der Pan­de­mie hat­te sich die Preis­ver­lei­hung verzögert.

Preisgeld und Blumen für Gewinnerinnen des Namenswettbewerbs in Oer-Erkenschwick

Neben dem blu­mi­gen Dan­ke­schön beka­men die Namens­ge­be­rin­nen des neu­en Kin­der­gar­tens, Anja Sei­ler (41) aus Oer-Erken­schwick und Sarah Kell­ner (26) aus Reck­ling­hau­sen, jeweils 125 Euro Preis­geld. Mum­me und Staf­fel hat­ten 250 Euro für den Gewin­ner aus­ge­lobt, die sich die Frau­en nun tei­len. „Ich bin schon ganz stolz, dass eine Kita den Namen trägt, den ich vor­ge­schla­gen habe“, sagt Anja Sei­ler. Die Idee ist ihr beim Lesen der Stim­berg Zei­tung gekom­men: „Ich habe auf der Couch gele­gen und gedacht, wenn der Kin­der­gar­ten an der Stim­berg­stra­ße ist, muss auch Stim­berg im Namen vor­kom­men. Und Zwer­ge liegt bei Kin­dern natür­lich ganz nah.“ Die Reck­ling­häu­se­rin Sarah Kell­ner kennt sich am Stim­berg zwar nicht so gut aus: „Ich habe über Face­book von dem Wett­be­werb erfah­ren und ein­fach mal mit­ge­macht. Stim­berg­stra­ße und Stim­bergzwer­ge, das passt doch ganz gut.“

Auch cityInfo.tv berichtet:


Foto­credit: © Mar­tin Pyplatz, Stimberg-Zeitung