Die Reise in mein unendliches Ich

Von Annalena Lohbeck.

Wenn dann auch mal jeder Schritt in die richtige Richtung geht!

Diese Gedanken widme ich den fabelhaften Kindern der junitSIRIUS, die mich jeden Tag auf ihre Art und Weise auffordern meine Werte zu überprüfen und mir zeigen wie einfach es sein kann glücklich zu sein.
Du lässt die beeindruckende Landschaft aus den unterschiedlichsten Farben und Gegebenheiten, mit fast 300 km/h an dir vorbei ziehen. Über zwei Stunden sitzen wir nun im ICE in Richtung Heimat. Du, ungewöhnlich still, ohne dein Handy in der Hand und dein Blick stets aus dem Fenster. Es liegen 13 Tage hinter uns, die wohl für uns alle unvergessen bleiben. Vielleicht geht dir der Rückweg, der nach den unzähligen eigenen Schritten zunächst so unbeschwert einfach erschien, gerade viel zu schnell. Du wirkst nachdenklich …

Durch den farbenfrohen Horizont blicken

…vielleicht erinnerst du dich an den oftmals sehr steinigen und anstrengenden Weg, der vor uns lag und nun mit Stolz hinter uns liegt. Gedanken zwischendurch umzudrehen und aufzugeben gab es, jedoch erreichten wir unser Ziel! Vielleicht denkst du auch an alle Wege, die du in deinem Leben noch gehen wirst und an die Kraft, die dir der Weg erst genommen und dann wiedergegeben hat. Die eine oder andere Sorge hat er dich für einen Moment vergessen lassen, da bin ich mir sicher.
…vielleicht wirst du den atemberaubenden Sonnenuntergang über dem Chiemsee vermissen. Alles ließen wir stehen und liegen, um den in orangerot getauchten Sonnenuntergang beobachten zu können. Er zog uns jeden Abend gemeinsam an dieselbe Stelle, in dieselbe Stille und Faszination. Kein Anruf, kein Facebook und keine Nachricht hätten dich dort weg bekommen. Unser Tag wurde verabschiedet, das neue Abenteuer begrüßt, Gedanken gesammelt, Erfolge am knisterten Lagerfeuer gefeiert und die Dankbarkeit für das Schöne der Natur achtsam erlebt.

Das neue Heimatgefühl

…bist du beim oft schmerzvollen Tragen deines Gepäckes an den Punkt gekommen, an dem dir klar wurde was nicht wichtig war mitzunehmen oder was dir fehlte und immer dabei sein muss? Unnötiges Gepäck ablegen, weiter zu laufen und kleine Pausen der Ruhe und Erholung am Ufer eines Sees einzulegen, dies hat uns gemeinsam zum Ziel gebracht. Vielleicht spekulierst du gerade wo die Kraft und der Ehrgeiz in dir versteckt waren. Jeder Schritt in der Natur lässt dich zu der Person werden, die du sein willst.
…vielleicht beruhigt dich auch gerade der Gedanke, dass Wege mit lieben Menschen an deiner Seite dir leichter fallen. Dass es gut und okay ist Hilfe anzunehmen, dass du es auch geschafft hast anderen Menschen Mut zu machen weiter zu laufen. Du hattest auf einmal Platz für neue Gedanken, für neue Erfahrungen! Auch mit der Akzeptanz deiner Schwächen konntest du gut umgehen, denn deine Stärken überwiegten ungeheuer, was dich selbst überraschte.

Unsere Wunder(finder)Kinder

…vielleicht hast du gerade noch das Bild des doppelten Regenbogens im Kopf. Was für ein Glück ihn nach dem schweren Sturm gesehen zu haben. Wir überlegten wie viel Gold wir am Ende der beiden Bögen wohl finden würden und wer das gewaltig schwere Gold in seinem Rucksack dann zurücktragen würde. Gold oder unser lebenswichtiges Proviant und unsere persönlichen Habseligkeiten?
…Vielleicht hast du aber auch an unsere Übernachtung unter freiem Himmel gedacht, in der wir Sternschnuppen beobachteten und Glühwürmchen trafen. Wir stellten schnell fest, dass die Glühwürmchen im Licht der Taschenlampe ihren Zauber verloren. Ein Zauber, ein Funkeln, das wohl jeder von uns in sich trägt. An diesem Abend zählten wir 13 Sternschnuppen und schenkten uns gegenseitig die Wünsche, da uns unsere eigenen ausgingen. Die Hunde wachten und wir schliefen behütet und geborgen in ihrem Schutz.

Was dich durchs Leben trägt

…vielleicht vertue ich mich auch und du denkst nicht viel über Vergangenes nach. Vielleicht überlegst du, dass die Welt doch nicht so groß und unerreichbar für dich ist. Hast du das Ziel sie weiter zu begreifen und davon zu träumen sie zu umreisen? Wie schön es wäre, wenn du nach vorne blickst, mit dem Mut und der Kraft, Vergangenes hinter dir zu lassen. Dass du trotz deiner schon unzähligen Rückschläge, deine Träume groß hältst. Du weißt ja nun, dass du dich selbst nur schwer enttäuschen kannst. Nun… genau weiß ich nicht, was du die Fahrt über gedacht hast. Aber ich bin dankbar beobachten zu dürfen, wie du immer wieder neue Erfahrungen in dein Reisegepäck packen konntest.
Zu guter Letzt, mein Sternschnuppenwunsch, den ich von dir geschenkt bekommen habe: Ich wünsche dir das Glück mit lieben Menschen an deiner Seite die Welt erfahren zu dürfen und dort einen Platz für dich zu finden. Du wirst deinen Weg gehen, ein kleines Stück mit mir an deiner Seite, den Rest auf deinen eigenen starken Beinen! Ich danke dir, dass ich deinen spannenden Weg ganz kurz begleiten darf!

 

 

Annalena Lohbeck
 Teamleitung junitSIRIUS

 kosmos

Dieser Blog hat Ihnen gefallen?

Wenn Sie unseren Blog regelmäßig erhalten möchten,
teilen Sie uns unter dem Stichwort »junikum-Blog«
einfach Ihre E-Mail-Adresse mit: zentrale@junikum.de


Beitragsbild: © pixabay.de