Die Kinder waren von den Socken – Ruhrpotthelden spenden für das junikum

Die Augen aller Anwe­sen­den wur­den grö­ßer und grö­ßer, als Ingo Ander­brüg­ge von den Ruhr­pott­hel­den die bei­den Kar­tons auf den Tisch stell­te und öff­ne­te. Mehr als 300 Paa­re an Socken eines bekann­ten Her­stel­lers hat die Gemein­schaft an (ehe­ma­li­gen) Pro­fi­sport­lern, Unter­neh­mern und Pro­mi­nen­ten aus dem Ruhr­ge­biet kurz vor Weih­nach­ten an das juni­kum gespendet.

Die Ruhr­pott­hel­den set­zen sich für den guten Zweck ein. Sie hel­fen durch ihre Fuß­ball­spie­le Kin­dern, Ein­rich­tun­gen und Pro­jek­ten, die Unter­stüt­zung benö­ti­gen. „Ein ganz gro­ßer Sport. Wir sind begeis­tert und bedan­ken uns von Her­zen im Namen der Kin­der und Jugend­li­chen.“, so ein beweg­ter juni­kum-Geschäfts­füh­rer Tho­mas Kurth (vor­ne links im Bild). Den Kon­takt zwi­schen dem juni­kum und den Ruhr­pott­hel­den hat Ste­fan Schu­ma­cher her­ge­stellt (ganz links im Bild). Er ist neu­er Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der des junikum.

Sport­lich war eben­falls das Ver­tei­len der Socken in den Grup­pen des juni­kum. Aber für jedes Kind und jeden Jugend­li­chen waren Socken in unter­schied­li­cher Grö­ße, Län­ge und Far­be dabei. Für behag­li­che Win­ter­ta­ge, für lege­re und auch ele­gan­te Anläs­se, für die Ski­pis­te und natür­lich auch sport­li­che Socken für die klei­nen und gro­ßen Kicker im junikum.