Der umgekehrte Adventskalender im junikum

Die­se Idee hat in der dies­jäh­ri­gen Advents­zeit nicht nur die Tür­chen, son­dern vor allem die Her­zen sehr weit geöff­net. Ab dem 1. Dezem­ber konn­ten alle Mit­ar­bei­ten­den des juni­kum ein klei­nes Geschenk in eine Kis­te packen und damit zu Weih­nach­ten ande­ren Men­schen eine gro­ße Freu­de berei­ten. Der Gedan­ke eines „umge­kehr­ten“ Advents­ka­len­ders erfreut sich mitt­ler­wei­le im deutsch­spra­chi­gen Raum einer immer grö­ßer wer­den­den Beliebt­heit. In die­sem Jahr sind auch wir die­sem wun­der­ba­ren Gedan­ken gefolgt.

In unse­rer Geschäfts­stel­le und im JuB in Oer-Erken­schwick sowie in unse­rer Neben­stel­le in der Schul­ten­stra­ße in Glad­beck gab es im Advent die Gele­gen­heit, an jedem Tag eine Klei­nig­keit in eine bereit­ste­hen­de Kis­te zu legen. Auch wäh­rend der advent­li­chen Fei­er des juni­kum stand eine Kis­te bereit. In die­sem Jahr wer­den sich die von unse­ren Mobi­len Päd­ago­gi­schen Diens­ten beglei­te­ten Kin­der und Fami­li­en an den Stand­or­ten in Cas­trop-Rau­xel und Glad­beck über die klei­nen Geschen­ke freu­en kön­nen. Stell­ver­tre­tend für “MoPäD” nah­men Ste­fa­nie Fran­zen und Miri­am Pie­per-Demp­ki die Geschen­ke von Tho­mas Kurth und Chris­tia­ne Jan­sen entgegen.