Lebendige 100 Jahre

Vom St. Agnes Stift zum junikum.


15. Oktober 1913 – Gründung des »St. Agnes Stift« durch die Pfarrgemeinde St. Josef (Pfarrer Roters). Im Verbund mit einer Niederlassung der Schwestern von der Göttlichen Vorsehung und unter Mithilfe des gemeinnützigen Vereins St. Josef e.V. wird das »St. Agnes Stift« mit den Teilbereichen Kinderbewahrschule, Handarbeits- und Haushaltsschule und ambulante Krankenpflege erbaut +++ Frühjahr 1926 – Im Zuge der Umgemeindung von Erkenschwick zur Stadt Datteln wird das Waisenhaus/Kinderheim umgebaut. Der große Vereinssaal wird in Kinder-, Tages- und Schlafräume für 40 Kinder umgewandelt +++ Januar 1945 – Das Haus wird im Krieg zu 2/3 zerstört. Nach Kriegsende erfolgt der Wiederaufbau mit Platz für 48 Kinder in zwei Tagesräumen, den Schlafsälen sowie einem Spielplatz

geschichte_junikum_1001

1953 – Neben der Handarbeitsschule, dem Waisenhaus, der Kochschule und dem Kindergarten haben auch die kirchlichen Vereine und die Borromäusbücherei ihren Platz im Schwesternhaus. Darüber hinaus befindet sich bis in die sechziger Jahre hinein die Hostienbäckerei für das Dekanat Datteln im »St. Agnes Stift«. Auch Exerzitien, Einkehrtage und sonstige kirchliche und karitative Veranstaltungen finden im Haus statt +++ Juli 1967 – Grundsteinlegung für den Kinderheim-Neubau an der Ludwigstraße 6 +++ Juni 1969 – Unter großer Anteilnahme der Oer-Erkenschwicker wird das Kinderheim der Gemeinde seiner Bestimmung übergeben. Es ist jetzt Obhut für 92 Kinder in sechs Familiengruppen. Der Altbau des »St. Agnes Stiftes« wird abgerissen

geschichte_junikum_1004

13. März 2006 – Verkauf des Altbaus im Zuge der Dezentralisierung der Einrichtung und Bezug der neuen Geschäftsstelle Schillerstraße 1 – zeitgleich Umwandlung der Rechtsform in eine GmbH +++ Mai 2011 – Um dem inneren Wandel zu einer modernen pädagogischen Einrichtung mit hohem Anspruch und entsprechenden Standards auch nach außen Rechnung zu tragen, wird aus »Kinderheim St. Agnes« das »junikum – Gesellschaft für Jugendhilfe und Familien | St. Agnes mbH«


» So nehmen Sie Kontakt zum junikum auf…

Foto: © junikum GmbH/Archiv

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page